Tante Meg?

Im Moment sieht es ganz danach aus, dass BG mit einer Tante aus Hollywood (resp. Toronto) im KP aufwächst. Ms Markle und Uncle Harry sind der englischen Boulevardpresse nach seit 5 Wochen unzertrennlich. Silvester feiern: together, erster Liebesurlaub in Norwegen, Aurea Borealis gucken, seit letzter Woche back in London, Theater besuchen und back im Soho House, wo sie sich im letzten Jahr kennen lernten. Sweet! Harry scheint entschlossen.

BGs Mum ist jetzt 35

…und es gibt immer noch Dinge, die viele nicht von ihr wissen:

Sie ist die Cousine 8. Grades von George Washington, dem 1. POTUS,

ihr Friseur ist Richard Ward in London,

sie hat eine Pferdehaarallergie,

zu Schulzeiten stellte sie einen Hochsprung-Rekord für St. Andrews auf: 1,50m,

ihre Schuhe kauft sie in 8 (deutsche Gr. 42),

sie ist offiziell keine „Prinzessin“,

macht ihr Bett gerne selbst,

sie jobbte als Kellnerin, verträgt selbst kaum Alkohol

und hat nach einem Hockey-Unfall eine große Narbe am Kopf.

 

 

Bilanz der Windsors

Am Ende des Jahres wird von der Times wieder abgerechnet – mit den Royals. Wer war am fleißigsten? Wer hat die meisten öffentliche Termine absolviert? Wer war in wie vielen Ländern auf Staatsbesuch oder in Sachen Charity unterwegs?

Tim O‘ Donovan zählte zusammen und kürt Thronfolger Prince Charles (530 Termine) zum am härtesten arbeitenden Royal im Court Circular.
Auf Platz 2 die Schwester, Princess Anne, die auf Grund gesundheitlicher Probleme dieses Jahr einige Termine absagen musste. Sonst wäre sie wahrscheinlich – wie schon 2015 – die Number One geworden.

Ein weiteres Ergebnis: Die älteren Mitglieder der „Firma“ nehmen mehr Pflichten wahr als die Jüngeren. So hatte die Queen 2016 mehr Empfänge, Eröffnungen, Reden und Besuche als die Cambridges zusammen. Dabei haben beide ihre Termine gegenüber dem Vorjahr nahezu verdoppelt .

Es lebe die Königin!

Nachdem gestern die Queen von Fake News für tot erklärt wurde, klärte sich die Lage jedoch schnell auf. Hacker hatten einen Fake-BBC-Twitteraccount genutzt, um diese Sensationsmeldung um die Welt zu jagen. Elizabeth wird sich gedacht haben „There´s life in the old dog yet“.

Back to KP

BGs Name steht auf der künftigen Vorschüler-Liste der Wetherby Preschool, die auch noch ganz in der Nähe des KP liegt. Britische Journalisten schließen daraus, dass die ganze Familie Cambridge ihren Lebensmittelpunkt 2017 wieder in die englische Hauptstadt verlegt. Dies bedeutet, dass Prince William seinen Job als Rettungspilot im Laufe des neuen Jahres aufgibt und das teuer renovierte Anmer Hall nur noch für Wochenenden oder Ferien genutzt wird.

Übrigens werden New Yorker Schüler ab September 2017 ebenfalls die Möglichkeit haben, an diesem renommierten Institut zu „studieren“. Das Wall Street Journal berichtet vom geplanten Kindergarten und zwei „Wetherby-Pembridge“-Schulen, nach Geschlechtern getrennt, die $45.500 Jahresbeitrag verlangen und damit ihre Exklusivität wahren wollen. Der US-Ableger wirbt natürlich mit „William´s und Harry´s Alma mater“

Während die Londoner Schüler nach dem Motto „Wer zuerst kommt…“ akzeptiert, was eine Registrierung kurz nach der Geburt erfordert, führen die New Yorker einen Auswahlprozess mit Interviews, da sie ja auch frisch am Markt sind.

Pünktlichkeit ist die Höflichkeit der Könige

Etikette-Experte William Hanson hat die Loser des Jahres 2016 benannt. Leider sind auch BGs Eltern darunter. Ihr Zeitmanagement sei eine Katastrophe, was besonders beim Staatsbesuch in Kanada auffiel. Die Cambridges trafen öfters 20 Minuten zu spät ein, den Premier sollen sie bei der offiziellen Begrüßung sogar eine knappe Dreiviertelstunde haben warten lassen. Laut Mail gibt ein Insider Charlotte und George als Grund für die Unpünktlichkeit an. Das war der Queen nie passiert. Sie ließ ihre Kinder immer zu Hause.

Dafür war Justin Trudeau auch unter den „Award Winnern“, weil er einem Mitglied der Königlichen Familie (George) HighFive anbot. Damit wäre die Angelegenheit wohl wieder ausgeglichen.

BGs Geschenke im Sack

Selfridges bot vor dem großen Konsumfest personalisierte Säcke an. Catherine Duchess of Cambridge griff für die beiden Kinder zu. £27 kosten die Verpackungen, in denen sehr viele Geschenke Platz haben sollen. Darauf steht:

„Express Mail Service

Please deliver the enclosed presents to [Name]

Delivery date: 25th December

If undelivered please return to Father Christmas, The North Pole“