Kleiderkauf-Booster

Der Kate-Effect wurde jetzt im Auftrag des Fashionhändlers Lyst statistisch untersucht. Auf ihrer Reise durch Kanada trug die Herzogin beispielsweise eine helle Schluppenbluse von Temperly. Die Suchanfragen für „bow blouse“ gingen nach Veröffentlichung des Fotos sprunghaft nach oben. Laut Capital Bay erwarben 13% der Käuferinnen dazu einen dunklen Blazer, so einen wie von Smythe, den Catherine dazu kombinierte. 48 Stunden nach Bekanntwerden war diese Jacke ausverkauft. Das rote Abendkleid von Preen (s. Video) war bereits nach 10 Stunden sold out – absoluter Rekord.

Neue Stilikonen um die Windsor-Family ziehen ebenso die Verkäufe an: Meghan Markle, die letztes Wochenende als Begleitung von Prince Harry die Hochzeit dessen besten Freundes Skippy auf Jamaica besuchte, war beste Werbeträgerin für Sarah Flints Ballerinas mit Schnürung. Sie scheint der neue Schuhe-Booster zu sein, denn bereits das erste Foto von Harry und ihr brachte den „Hazelhurst“ Wildleder Ankleboots den Durchbruch.

Die 21 Jahre junge Lady Amelia Windsor sorgte dafür, dass ein längs gestreiftes Shrimps-Kleid durch die Decke ging (+78%).

Appeasement by Cambridges

Die Cambridges sollen die Wogen des BREXIT glätten. Auch in Deutschland! Termine im Juli werden noch vom Hof bekanntgegeben – ob mit oder ohne BG + Sister? Ich glaube eher nicht.

Kate-Effect ruinierte Issa

Es war nicht nur Dianas blauer Ring, der bei der Bekanntgabe der Cambridges-Verlobung einschlug wie eine Bombe. Auch das farblich matchende Wickelkleid von Issa schlug hohe Wellen. Es entwickelte sich am 16. November 2010 zum Verkaufsschlager. Das Label der Brasilianerin Daniella Helayel war auf diesen Hype nicht vorbereitet. Im Interview mit der Daily Mail schilderte sie, was damals passierte: Mangels Mitarbeitern und Bankkredit musste die Investorin Camilla Al Fayed, Schwester von Dodi Al Fayed, das Unternehmen retten – was der bis 2015 gelang. Danach wandte sich die Mutter zweier Kinder vom Fashion-Business ab und betreibt heute in Nottinghill das vorwiegend vegane (+Ei) Restaurant Farmacy.

Daniella Helayel hatte sich schon vorher zurück gezogen und nun ein eigenes neues Label gegründet: DHELA.

Schmier dir Nutella ins Gesicht…

…wie die Herzogin von Cambridge. Wahrscheinlich ist es bei ihr „Samba“, „Choco“ oder „BioNella“. Der Effekt aber ist der gleiche. Für die Gesichtsmaske mischt man die Schokocreme mit Zucker und etwas Lippenbalsam. Der Kakao versorgt die Haut mit Antioxidantien, Zucker entfernt sanft Hautschüppchen und der Lipbalm schützt die Haut (trockene).

Deborah Mittchell verriet in der britischen „This Morning Show“, dass sie auf diese Maske schwört und sie ihren Kundinnen empfiehlt, darunter eben BGs Mom. Die 51jährige Gründerin des Kosmetikunternehmens Heavenskincare und Bloggerin begann mit DIY Kosmetik, verkauft mittlerweile aber fertig zubereitete Verschönerer, gerne mit Bienengift.

Thronfolger-Wives in Fashion

Die UK Harper’s Bazaar widmet Prinzessin Diana im 20. Jahr nach ihrem Tod die März-Ausgabe.

By the way, die Schwiegertochter zeigt einen neuen Look was ihre Haare betrifft: voluminöse Fönfrisur

Bilanz der Windsors

Am Ende des Jahres wird von der Times wieder abgerechnet – mit den Royals. Wer war am fleißigsten? Wer hat die meisten öffentliche Termine absolviert? Wer war in wie vielen Ländern auf Staatsbesuch oder in Sachen Charity unterwegs?

Tim O‘ Donovan zählte zusammen und kürt Thronfolger Prince Charles (530 Termine) zum am härtesten arbeitenden Royal im Court Circular.
Auf Platz 2 die Schwester, Princess Anne, die auf Grund gesundheitlicher Probleme dieses Jahr einige Termine absagen musste. Sonst wäre sie wahrscheinlich – wie schon 2015 – die Number One geworden.

Ein weiteres Ergebnis: Die älteren Mitglieder der „Firma“ nehmen mehr Pflichten wahr als die Jüngeren. So hatte die Queen 2016 mehr Empfänge, Eröffnungen, Reden und Besuche als die Cambridges zusammen. Dabei haben beide ihre Termine gegenüber dem Vorjahr nahezu verdoppelt .

Kirchgang ohne Queen

Den Besuch des Weihnachtsgottesdienstes in der St. Mary Magdalene Church mussten die Royals dieses Jahr ohne die Queen absolvieren. Sie hat immer noch mit einer schweren Erkältung zu kämpfen. Seit 1988 pflegen die Royals diese Tradition und Elizabeth II hatte seither nie gefehlt. Gatte Philip fuhr kurz vor 11 Uhr mit dem Wagen vor – einzige Konzession an seine ebenfalls angeschlagene Gesundheit (sonst nimmt die Queen den Wagen). Begleitet wurde er von der fürsorglichen Schwiegertochter Sophie, der Countess of Wessex. Zum 9-Uhr-Gottesdienst (ausschließlich für die Royals und mit legerem Dresscode) war er noch zu Fuß unterwegs: Foto.

Unter den Royals: Charles, Camilla, Harry, Andrew mit Töchtern Eugenie und Beatrice (wie jedes Jahr mit gefährlich hohen High Heels), Edward und Sopie mit Tochter Louise und Sohn James, Anne mit Sohn Peter, Schwiegertochter Autumn und – erstmals dabei – Enkelinnen Isla und  Savannah.

Bestens gelaunt erschien Prince Harry, der sich auch zu den Wartenden am Wegrand gesellte, scherzte und einen Hund streichelte. Es fehlten wie schon zuvor erwähnt, Prinz William + Familie sowie die Queen-Enkelin Zara Tindall, die gerade eine Fehlgeburt erlitten hatte (+ Ehemann Mike + Tochter Mia).

Laut Palastsprecher wird Elizabeth aber die Indoor-Aktivitäten der Familie miterleben können und z.B. beim Lunch um 1.15 p.m. zugegen sein.