Große Wirkung der kleinen guten Taten

Sie begann mit den Worten „There was a time when…“ Die Queen sprach in ihrer aufgezeichneten Weihnachtsansprache von großen globalen Problemen, die aber durch die Wirkung von vielen „small acts of goodness“ bekämpft werden könnten. Sie hob die Leistung der Olympioniken in Rio dieses Jahr heraus und die zahlreicher Charity-Organisationen und Retter wie die East Anglian Air Ambulance, für die ihr Enkel Prince William fliegt. Zum Brexit kein Wort, und ihren 90. Geburtstag erwähnte sie nur, um die zahlreichen Helfer der Festlichkeiten zu loben.

Elizabeth II trug beim Recording ein türkises Seidenkleid von Angela Kelly.

Royal, Royal … sind alle meine Kleider

„I can never wear beige because nobody will know who I am”.

Wer neun Dekaden Mode erlebt hat und – allein für die offiziellen Anlässe – 10.000 verschiedene Outfits trug, kann locker 150 Exponate für eine „Largest Exhibition Ever“ liefern. Die Kleider der Queen werden anlässlich ihres 90. Geburtstags 2016 für die Öffentlichkeit aus den königlichen Schränken geholt. Die Hauptausstellung im BP wird Kleider von Kindheit, Hochzeit, Jubiläen zeigen, u. a. designed by Stewart Parvin, Hardy Amies, Norman Hartnell, Ian Thomas, Maureen Rose, John Anderson und Karl Ludwig Rehse, Angela Kelly. In Holyrood House, Edinburgh, geht es ab dem 21. Juni 2016 um das Tartan-Muster in der königlichen Garderobe im Wandel der Zeit.

Wer sich vorab informieren will, dem sei „Das trägt die Queen“ ihrer Stylistin Angela Kelly empfohlen, erhältlich hier:

Um peinliche Wiederholungspannen zu verhindern – schließlich wird die Queen ständig fotografiert – führen die Schneiderinnen ein Outfit-Tagebuch, in das alle Bestandteile ihrer Garderobe genau notiert werden, inklusive Fantasie-Namen für die Kleider.