Liebeslandkarte

Wo bekamen die Cambridges einen herzförmigen Kuchen geschenkt? Wieso war Kate bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt bewaffnet? Für welches Heim besorgte der Duke einen Champagnerkühlschrank?

Dies alles erfahren Leser des morgen bei Splendid Publications erscheinenden Buches „William and Kate´s Britain“, erhältlich hier.

Die Alice von 1829

„The Adventures of Alice Laselles“, das Buch, das Queen Victoria im zarten Alter von 10 Jahren schrieb und das beinahe 200 Jahre in den Archiven der Windsors bewahrt wurde, wird jetzt veröffentlicht.

Es ist die illustrierte Geschichte des Mädchens Alice, das auf ein Internat geschickt wird. Das rote Notizbuch, das die handschriftliche Story enthält, beginnt mit der Widmung: “To my dear Mamma, this is my first attempt at composition is affectionately and dutifully inscribed by her affectionate daughter, Victoria.”

Waterstone gibt Käufern auf der Website die Möglichkeit, Königin Victoria zu rezensieren.

Arme Kate

Laut einer Umfrage der Newsweek will nur ein bescheidenes Prozent der Briten mit ihr tauschen. Immer perfekt aussehen zu müssen und die strengen Regeln des Hofes zu befolgen, finden nur sehr wenige erstrebenswert. Laut dem britische Magazin beklagen es viele Leser, dass die Herzogin öffentlich wohl nicht wirklich einen eigenen Standpunkt vertreten dürfe.

32% der Frauen wären aber gerne mit Georges Mutter befreundet. Dagegen können sich nur 6% der Briten sie sich als eigene Ehefrau vorstellen. Joan Smith vermutet in ihrem Buch „The Public Woman“, dass britische Männer eher auf „edgy women“ stehen, sie also Ecken und Kanten reizen.

Die australische Autorin und Feministin Germaine Greer attestiert der Duchess einen höllischen Job („a bastard of a job“), da sie intelligenter sei als der Rest der „Firma“, aber die klassische Rolle als Ehefrau und Mutter zugewiesen bekam. Sie könne nichts spontan sagen oder tun und noch nicht einmal ihrem Interesse für Kunstgeschichte intensiv nachgehen.

Lupo gehört markenrechtlich den Cambridges

Autorin Aby King wollte sich „Lupo the Royal Dog“ markenrechtlich schützen lassen, da sie wohl im Begriff ist, eine ganze Reihe an Produkten rund um den Spaniel der Cambridges aufzubauen. Aber da sagte das Intellectual Property Office: NO! Laut Section 4.1. des Trademark Acts ist das verboten: “… words, letters or devices likely to lead persons to think that the applicant either has – or recently has had – royal patronage or authorisation.” Die Rechte an „The Adventures of a Royal Dog“ konnte sich Ms King jedoch sichern.

Lupo als Romanheld

Der Familienhund der Cambridges, „Lupo“, ist die Hauptfigur eines Buches, das am 4. September in Englisch erscheint. Die Idee zu dem fiktiven Roman kam der Autorin Aby King, als ihr eigener Cocker Spaniel „Lily“ beim Spaziergang in Kensington Gardens auf das Grundstück der Royals geriet. Bei einer Führung durch Windsor Castle konkretisierte sich die Story. Mittlerweile ist von einem Vertrag über vier Bücher die Rede und vom Verkauf der Filmrechte.

http://www.theadventuresoflupo.com/

https://www.hachettechildrens.co.uk/books/detail.page?isbn=9781444921458

Entgegen ursprünglicher Meldungen ist es wohl so, dass nicht William, sondern die Middletons Kate den Cocker Spaniel „Lupo“ zu Weihnachten 2011 geschenkt haben.

Plaudertasche im Dienste Seiner Majestät

Next SuperGAU für Prince Charles: Der ehemalige Pressesekretär (1988-2000) der Queen, Dicky Arbiter, wegen seiner Nähe zu den Royals auch „Sticky“ Arbiter genannt, macht derzeit fleißig PR-Arbeit für sein Enthüllungsbuch. Da er die Trennung von Williams Eltern hautnah miterlebt hat und auch beim tödlichen Unfall von Princess Diana im Buckingham Palace saß, werden intime Details erwartet. Laut Daily Mail arbeitet „die Firma“ eifrig daran, „On Duty with the Queen“ gerichtlich verbieten zu lassen.

Ein Leben im Windschatten auf Anglesey

Die Duchess of Cambridge hat das Vorwort zu „Living in the Slipstream – Life as a RAF Wife“ beigesteuert, eine Berichte-Sammlung von Ehefrauen der Royal Air Force-Piloten, von denen sie eine war.

Das Hardcover wird am morgigen 29. Mai veröffentlicht. Autorenhonorare gehen komplett an Wohltätigkeitsorganisationen, die sich um die Familien der Royal Air Forces kümmern, die Royal Air Forces Association“ und „RAF Benevolent Fund“.

Erhältlich auf: http://www.amazon.co.uk/Living-Slipstream-Foreword-Duchess-Cambridge/dp/1909716243

 

Autorinnen Holly Jeffers, Jill Black and Alison Bairsto,  Copyright: Book Guild Publishing

https://www.facebook.com/livingintheslipstream