Indischer Pfau auf dem BP und Sternenfunkeln auf Pumps

Die Queen läutete das „UK-India Year of Culture 2017“ mit dem Empfang indischer Gäste ein. Dazu ließ sie ihren Londoner Wohnsitz mit einem überdimensionalen Pfau anstrahlen, bestehend aus bunten indischen Tänzern (Design: Studio Carrom). Anoushka Shankar, die Tochter von Sitar-Musiker Ravi Shankar und Halbschwester von Nora Jones, war eine der Geladenen.

Hommage an die Gäste: Catherine trug ein inzwischen ausverkauftes Kleid namens „Rhona“ von Erdem sowie Ohrringe der indischen (Braut-)Designerin Anita Dongre, die Queen ein lila Design von Stewart Parvin. Für Gesprächsstoff sorgten hauptsächlich die REALLY SPARKLING Platinum Lamé Cabrina Pumps von Oscar de la Renta (690€).

Der Chef des Veeraswamy (UK’s ältestes indisches Restaurant in Mayfair) beriet mit dem Küchenchef des BP sechs Wochen die Speisen der west-fernöstlichen Begegnung.

Große Wirkung der kleinen guten Taten

Sie begann mit den Worten „There was a time when…“ Die Queen sprach in ihrer aufgezeichneten Weihnachtsansprache von großen globalen Problemen, die aber durch die Wirkung von vielen „small acts of goodness“ bekämpft werden könnten. Sie hob die Leistung der Olympioniken in Rio dieses Jahr heraus und die zahlreicher Charity-Organisationen und Retter wie die East Anglian Air Ambulance, für die ihr Enkel Prince William fliegt. Zum Brexit kein Wort, und ihren 90. Geburtstag erwähnte sie nur, um die zahlreichen Helfer der Festlichkeiten zu loben.

Elizabeth II trug beim Recording ein türkises Seidenkleid von Angela Kelly.

Weihnachtslunch mit allen Windsors

Da Sandringham nicht alle Windsors an Weihnachten beherbergen kann und manche auch einfach lieber mit Middletons feiern, richtet die Queen alljährlich kurz vor Weihnachten einen Lunch im BP aus, zu dem die extended Royal Family kommt. Dies war gestern Abend (20. Dezember) wieder so weit. Prince William fuhr Catherine, George, Charlotte und Harry im Range Rover vor.

Eigentlich wollte Elizabeth II am nächsten Tag nach Sandringham aufbrechen, doch ein schlimmer Schnupfen hielt sie und Prince Philip noch davon ab.

Update: Sie nahmen den Heli, einen Tag später als geplant. Sonst reist die Queen immer mit dem Zug an.

 

Chilling Effect in London

Ein „Ring of Steel“ soll das „Changing of the Guards“ am BP (10. 45 a.m. und 12.30 p.m.) vor einem Anschlag wie dem auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz vom 19. Dezember bewahren. Die Straßen rund um die offizielle Residenz der Queen sind nunmehr für den Autoverkehr gesperrt und laut Scotland Yard zusätzliche Hindernisse aufgebaut. Dies war schon länger in Vorbereitung, nur der aktuelle Terrorakt in Deutschland beschleunigte die Umsetzung der geplanten Maßnahmen.

Security guards überall in London wurden schwer bewaffnet, sogar an der Canterbury Kathedrale, wo Briten und Touristen gerne das Jesuskind in der Krippe betrachten. Die britische Presse schreibt von einem „chilling effect“ auf die vorweihnachtliche englische Hauptstadt.

Deutschbritische Weihnachtsstimmung im Palast

Weihnachtsbäume sind ein Must im Buckingham Palace. Den Palast als Christbaum-„Kugel“ gibt´s bei Gartenschätze für 24,90€ oder beim Royal Collection Shop für 12,95£. Dort erhältlich ist auch die Krone in Mini (15cm) zum gleichen Preis.

It´s that Lego Time of Year Again

Im Legoland Windsor ganz in der Nähe von Windsor Castle bereitet man sich auf die Festtage vor. Prince George und Princess Charlotte stehen dabei im Mittelpunkt. Eingemummelt in winzige gestrickte Mützen und Schals werfen sie ihre Weihnachtswunschpost in den Briefkasten vorm BP. Eine andere Szenerie zeigt sie mit den Eltern auf dem Royalen Balkon des Schlosses und beim Christmas Dinner davor.

It Runs in the Family

Am Montag verriet Mummy ihre Leidenschaft für Pferde und Reiterin Natasha Baker erfuhr auf einem Empfang im BP, dass Charlotte sogar bereits Reitstunden nimmt.

Die frappierenden – auch optischen – Ähnlichkeiten zu ihrer Great Granny werden immer deutlicher.

Auch die Liebe zu Hunden teilen beide. Die Queen hält seit Jahrzehnten Corgis und lässt sich sogar mit ihnen porträtieren. Die Prinzessin spielt ausgiebig mit Familienhund Lupo und auf der Kinderparty in Kanada fühlte sie sich gleich zu Therapiehund Moose hingezogen und wollte auf ihm reiten.