Kate-Effect ruinierte Issa

Es war nicht nur Dianas blauer Ring, der bei der Bekanntgabe der Cambridges-Verlobung einschlug wie eine Bombe. Auch das farblich matchende Wickelkleid von Issa schlug hohe Wellen. Es entwickelte sich am 16. November 2010 zum Verkaufsschlager. Das Label der Brasilianerin Daniella Helayel war auf diesen Hype nicht vorbereitet. Im Interview mit der Daily Mail schilderte sie, was damals passierte: Mangels Mitarbeitern und Bankkredit musste die Investorin Camilla Al Fayed, Schwester von Dodi Al Fayed, das Unternehmen retten – was der bis 2015 gelang. Danach wandte sich die Mutter zweier Kinder vom Fashion-Business ab und betreibt heute in Nottinghill das vorwiegend vegane (+Ei) Restaurant Farmacy.

Daniella Helayel hatte sich schon vorher zurück gezogen und nun ein eigenes neues Label gegründet: DHELA.

Kates Favourites von der High Street

Issa geht für nächsten Herbst/Winter schnitt-, farb-, und mustertechnisch in Richtung Skandinavien und Japan: Rosa! Rot. Schwarz. Weite Egg-Shape-Mäntel. Großflächige Prints. Für die Herzogin zeigen die Designs einmal zuviel aufs gezackte Dekolleté, ein anderes Mal sind Capes/Shawls und ovale Silhouetten unpraktisch für offizielle Termine. Die Kleidung der Royals muss dem allgemeinen Geschmack zusagen, eher zeitlos-klassisch sein, nur etwas persönliche Note ist erlaubt. Monochrome Outfits werden bevorzugt, da man so das Auge live oder auf Fotos automatisch auf sich lenkt. Danielle Helayel – von ihr stammt das blaue Jerseykleid zur Verlobung der Cambridges – hat letztes Jahr das von ihr gegründete Label „Issa“ verlasssen. Kate sah man lange nicht in „Issa“.

Seit 2005 leistet sich die britische Modekette eine Schau als „Topshop Unique“. Kate Moss und Annau Wintour adeln die Massenware zu Günstigpreisen mit ihrer Anwesenheit in der ersten Reihe. AutumnFall2014: Bugunderrot! Winterblau. Shades of Grey. Beine! Mikro-Shorts. Transparenz. Daunenstepp. Fake Fur Patchwork. Midi-Layer-Röcke. Überhaupt Layering! Söckchen und Booties! Topshops Farben sind außergewöhnlich aber harmonisch abgestimmt und machen Laune.

16. 2. 2014, Turbinenhalle der Tate Modern