Babyshowers in GB

…und jeder versucht mal wieder vom Royal Effect zu profitieren:

https://twitter.com/hashtag/RoyalBaby?src=hash

https://twitter.com/search?q=royal%20baby&src=typd

Christmas Greetings from BG

George posierte mal wieder für offizielle Fotos: Auf den Stufen des KP wirkt der konservativ gekleidete Cambridge-Sprößling wie aus der Weihnachtsgeschichte „Der kleine Lord“ gefallen. MERRY CHRISTMAS!

Der Pullunder mit Wachsoldaten ist von Cath Kidston (20£), die blauen Hosen von Rachel Riley (49£) und die Early Day Shoes (29£). Der Jumper war bereits vor Veröffentlichung der Bilder ausverkauft, soll aber im Sale nochmal aufgelegt werden (dem George Effect sei Dank). Designerin Kidston (Brand estd. 1993, 160 Stores, davon einer neben dem Ritz) wurde für den Kickstart des Vintage Chic geehrt. Zu Jahresbeginn traf sie die Queen anlässlich einer Royal Tour durch den Terminal 2 am Heathrow Airport.

Die Fotos, die Ed Lane Fox, ein Mitglied des Königlichen Staffs und ehemaliger Profifotograf, schoss – ein Tribut dafür, dass die Fotografen Prince George in Ruhe aufwachsen lassen.

George Effect auf Babynahrung

Nach Katie Nicholls Enthüllung von BGs Vorliebe für die Apfel-Brokkoli Geschmacksrichtung der Firma Plum Organics, sind die Ladenregale leer gekauft.

Schlaflied für Lil´George

Die ehemalige Opernsängerin und Gewinnern der „Britain´s Got Talent“-Casting Show 2012 Charlotte Jaconelli singt das „Lullaby For Prince George“. Sony Classical gibt ein Royal inspiriertes Album heraus, wovon ein Song, das Schlaflied, direkt BG gewidmet ist.

Es soll sich dabei um ein Charity-Album handeln, wovon aber nur 50 Cent an die Hilfsorgansisation „Cruse Bereavement Care“ gespendet werden. Mama Catherine und Uroma Elizabeth haben zugestimmt, so die Daily Mail. Der George Effect wird den Song wohl in die Top Ten katapultieren. Ursprünglich war der Release für den 21. Juli geplant, soll sich aber aus vertragsrechtlichen Gründen noch verzögern.

BGs erste Schritte am englischen Father´s Day

Zwar glänzte Baby George bei der Geburtstagsparade seiner Urgroßmutter durch Abwesenheit, doch einen Tag später, am englischen Vatertag, ließ er sich bei Besuchern und Fotografen eines Poloturniers in Cirencester Park bei Oxford sehen. Letztere dokumentierten seine ersten öffentlichen Schritte und sein Spiel mit einem Fußball und einem Poloschläger. Daddy, der im „Jerudong Trophy Polomatch“ gegen Bruder Harry antrat, reichte das Fläschchen, und ein paar Tränchen wurden auch vergossen.

BGs rosa gestreifte Latzhose ist wieder mal Beleg dafür, dass Kate ihn gerne „mädchenhaft“ kleidet. Dank des Georges Effects ist der Artikel der spanischen Textilfirma „Neck & Neck“ schon wieder ausverkauft. Ganz ähnlich sind aber die „dungarees“ von Petit Bateau:

http://www.petit-bateau.co.uk/e-shop/product/35653/9Q4/baby-boy-short-cotton-cloth-dungarees-with-stripes.html

Tag 1 Australien: Sydney

Endlich wieder Sonne. Sydney strahlt bei der Ankunft der Royal Family, und die Duchess strahlt im sonnengelben Wollkreppkleid von Roksanda Ilincic zurück. Der serbische Modedesigner lebt und arbeitet in London. Laut Daily Mail verriet die Herzogin einem Fan, dass William sie deswegen. mit einer Banane verglichen hätte. Vor einer tollen Kulisse, dem Sydney Opera House, winkten die Cambridges den Australiern zu: Foto.

Vom australischen Governor General gab´s einen großen Stoff-Wombat. Das war übrigens Klein Williams Kosename, den ihm Diana gab. Der scherzte in seiner Rede, dass „Bilby“ wohl Georges erstes Wort würde, allein weil „Koala“ schwerer auszusprechen sei. Weitere Willkommensgeschenke für BG: ein kleiner mit Aborigine-Symbolen verzierter Cricket-Schläger und ein grünes Cricket Australia Cap mit „HRH Prince George“: Foto

Sein Annafie Strampler war gleich ausverkauft und verlangt momentan eine Wartezeit von zwei Monaten. Little William wurde Anfang der Achtziger von Diana in einem ähnlichen Look gekleidet – Foto. Der „George Effect“ ist mittlerweile größer als der „Kate Effect“.