Exponate königlicher Kindheit

250 Jahre königliche Kindheit bringt die Ausstellung „Royal Childhood“ in diesem Sommer in den State Rooms des Buckingham Palastes der Öffentlichkeit näher. Vom 26. Juli bis 28. September werden Spielzeug und Kleider der kleinen Prinzen und Prinzessinnen gezeigt.

Harper´s Bazaar berichtet vorab von einem pinkfarbenen Mantel, den die Queen im Alter von 9 Jahren trug, und Prince Williams Matrosenanzug von der Hochzeit seines Onkels Andrew mit Sarah Ferguson. Außerdem ist das Teeservice „Rosa Kaninchen“ zu sehen, mit dem die kleine „Lilibet“ und ihre Schwester Margaret Five O´ Clock Tea spielten sowie das Miniaturhaus „Y Bwthyn Bach“ mit Strom und fließend Wasser, das die Queen zum 6. Geburtstag vom Walisischen Volk erhielt, und in dem nach wie vor der Windsor-Nachwuchs spielt.

Der Zeitstrahl beginnt 1761, als George III den Buckingham Palast kaufte, und reicht bis zum Taufkleid von Baby George, der auch zu dieser Exhibition inspiriert haben soll.

http://www.royalcollection.org.uk/exhibitions/royal-childhood

 

Farmer William

Madingley Hall, Foto: Michael Maggs [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Schon nächste Woche, so der Mirror, geht Georges Daddy an die Uni Cambridge, um einen Vollzeitkurs in Agricultural Management bis Mitte März zu belegen. Die Vorlesungen/Seminare dauern 18-20 Stunden. Unter der Woche wird er von Kate, die am 9. Januar ihren 32. Geburtstag feiert, und George wahrscheinlich getrennt sein und in Madingley Hall wohnen. Diese Residenz mietete Queen Victoria für ihren Sohn Edward als High End Studentenbude in den 1860er Jahren. Vielleicht pendelt der Herzog von Cambridge aber auch. Mit dem Zug oder Auto wären es ca. zwei Stunden Fahrt täglich (95km).

Wenn Charles König wird, macht das William zum Erben des Herzogtums von Cornwall (2012 Rekordprofit 19 Mio£) – Charles selbst übernahm es schon im Alter von 21. Dieses Trimester soll ihm eine gute Basis an theoretischen Kenntnissen vermitteln. Er wird allerdings auch „in the field“ lernen und Essays über die Herausforderungen ländlicher Gemeinden schreiben müssen. Die Idee könnte von Prince Charles kommen. Er ist schließlich Schirmherr des Cambridge Programme for Sustainability Leadership. Viele multinationale Unternehmen schicken ihre Senior Executives, um Nachhaltigkeit in einer Welt des Klimawandels und schwindender Ressourcen in ihre Strategien einzubeziehen.

Doch warum jetzt, so schnell? Eilt es, weil die Queen ernsthaft krank ist oder machte Harry doch nicht nur Spaß, als er sagte, William beneidet jeden, der Georges Schreien nicht hören muss, sogar ihn am Südpol? Ein Sprecher des KP bestätigte, dass sich der Prinz sehr auf seine neue Aufgabe freut. Der Zeitpunkt wurde aber wahrscheinlich gewählt, weil The Prince of Wales‘ Business and Sustainability Programme sein zwanzigjähriges Bestehen, laut Daily Mail, mit besonderen Gala-Diners und Vorlesungen von Top Executives aus der Wirtschaft feiert. 

Übrigens gab es vor 300 Jahren einen Vorfahren Williams, König George III, der an Landwirtschaft und deren Entwicklung sehr interessiert war und von der Bevölkerung spöttisch „Farmer George“ genannt wurde.

Royal Christmas + George

In ihrer privaten Residenz Sandringham House empfängt die Queen ihre engsten Verwandten zu den Weihnachtsfeiertagen. Dieser Kreis wächst mit den Jahren, es kommen immer mehr kleine Kinder dazu. Der Express berichtet, dass die Middleton-Familie nicht mit von der Partie sein wird. Sarah Ferguson soll ohne ihre Töchter im Ausland feiern. Das ergibt dennoch ca. 30 Personen, deren Unterbringung laut einer Quelle der Daily Mail dieses Jahr Schwierigkeiten bereitet. Es sollen auch Quartiere des Personals vorbereitet werden.

Der Ablauf – same procedure as every year – folgt weitgehend der deutschen Tradition. Den Brauch der Bescherung unterm Nadelbaum hat Charlotte von Mecklenburg-Strelitz, Ehefrau Georges III, bereits im 18. Jahrhundert aus ihrer Heimat eingeführt.

Heute, spätestens morgen erwarten Elizabeth II. und Philip alle Gäste nach einer streng festgelegten Reihenfolge. Harry reiste aus Südafrika an, Prinzessin Eugenie aus New York. Thronfolger Charles hat das Privileg als Letzter zu erscheinen. Dafür bringt er, so erinnert sich der ehemalige Küchenchef Darren McGrady in People, immer einen Korb voll Bio-Pflaumen aus eigener Ernte mit.

Am 24. 12., Christmas Eve, spielen William, Harry und Angestellte von Sandringham Fußball. Man trifft sich zum Four O´Clock Tea im White Drawing Room; die Queen legt mit den Kindern letzte Hand an den Christbaumschmuck. Dann kommen die Geschenke, die im Red Drawing Room platziert sind, zur gemeinsamen Bescherung unter eine auf dem Anwesen geschlagenen Fichte. Nutzlose, billige Gag-Geschenke der letzten Jahren waren laut Express beispielsweise eine Duschhaube von Harry für die Queen mit „Life´s a Bitch“ oder ein lederner Klositz von Anne für Prince Charles. Nach dem Anlegen eleganter Abendgarderobe/“Black Tie“ trifft man sich um eine Tafel zum Festessen bei Kerzenlicht (Foto). Später am Abend ziehen sich die Ladies zum Coffee zurück, während die Gentlemen mit Philip noch einen Drink nehmen.

Am Morgen des 25. Dezembers, in Großbritannien „Christmas Day“, geht es gemeinsam zum Gottesdienst der Kirche St. Mary Magdalene. Um 13 Uhr wird Truthahn zum Lunch gereicht, bevor alle am Nachmittag die Weihnachtsansprache der eigenen Mutter/Ehefrau/Großmutter/Tante/Cousine/Urgroßmutter… live um 15 Uhr auf BBC1 verfolgen. Den Abend beschließt der Windsor-Clan mit verschiedenen Spielen, Singen, Theaterspielen, Filme schauen.

Der 26. 12., im UK „Boxing Day“, beginnt mit einem Kedgeree-Breakfast (Fisch, gekochter Reis, Eier und Butter, hier Rezept). Danach lädt Philip, der in diesen Tagen Ton angebend ist, die Herren zur Fasanenjagd. Den Damen wird nach einem kleinen Spaziergang Lunch im Ort serviert.

Die Erste, die Sandringham wieder verlässt, wird Camilla sein – um mit ihren eigenen Kindern in ihrem Haus Ray Mill in Wiltshire zu feiern. Die Letzte ist naturgemäß die Gastgeberin. Die Queen wird noch bis zum 6. Februar bleiben, um ihres Vaters zu gedenken.

Von Ostern bis November kann jeder das Schloss und die Gärten besuchen: http://www.sandringhamestate.co.uk/sandringham-visitor-centre/

Buchtipp: Jeremy Archer, A Royal Christmas, erhältlich z. B. bei Thalia

Weihnachtskarte Duke and Duchess of Cornwall

Kalte Platten aus der weihnachtlichen Schlossküche