Fashion Ikone mit 87

2013 war das profitabelste Jahr in der Geschichte der Firma Launer London, gegründet 1941 und seit 1968 im Besitz der „Royal Warrant“ (Königliche Urkunde für Hoflieferanten). Die Umsätze stiegen laut VogueUK um 52%, und zwar auf der Insel und international. Launer hatte seine Handtaschenlinie auf farbenfrohe und kleinere Modelle ausgerichtet („Judi Collection“).

Queen Elizabeth II, schon seit Jahrzehnten Aushängeschild der qualitätsbewussten Marke, die in Birmingham fertigen lässt, hat erstmals während ihrer 61jährigen Regentschaft ein Fashionlabel gepusht.

Was steht sogar auf Georges Tauffoto zu Füßen der Monarchin? Her handbag! Sie trägt stets eine Handtasche bei sich, obwohl sie weder Geld noch Mobiltelefon oder Kosmetik braucht. Der Mail ist einmal ein Schnappschuss von ihrer geöffneten Tasche gelungen, mit nichts darin als einer leeren Geldbörse. Man munkelt, dass sie mit der Handhabung der Tasche einen Code an ihren Stab absetzt. Linker Arm = „Alles Roger“, auf dem Tisch platziert = „Get me out of here“.

Seit Frühjahr 2013 benutzt Ihre Majestät bonbon-poppige und kompaktere Handtaschen oder gleich Clutches. Das hat Aufsehen erregt, da sie ja ständig fotografiert wird, und viele Nachahmerinnen gefunden. Nach Kate und George spricht man deshalb inzwischen auch vom „Queen-Effekt“. Amazing! Auch mit 87 Jahren kann man zu einem It-Girl, pardon, einer It-Lady werden. Vogue, Grazia, Tatler, Telegraph, Country Life, The Style Examiner, Another Magazine, The Times, NBC, Look, S Magazine, The Observer, Glamour, Cosmopolitan … sie alle berichteten über die Signature Bags. Eine echte Launer kostet übrigens ab 1318€. http://www.launer.com

Harrods´ Star

Im bekanntesten Kaufhaus Londons (1834) in 87-135 Brompton Road, ist seit 2005 eine kitschige Skulptur, genannt „Innocent Victims“, von Georges Großmutter Diana mit Dodi Al-Fayed, aufgestellt.

2010 verkaufte Mohamed Al-Fayed an die Qatar Holding für angeblich 1,8 Mrd Euro. Beim ehemalige Hoflieferanten (bis vor 12 Jahren) geht seit 1997 kein Royal mehr einkaufen, da der ehemalige Besitzer den Duke of Edinburgh aka den Ehemann der Queen für den Autounfall seines Sohnes verantwortlich macht.

Video

Gar nicht schief gewickelt … the George Effect

George war bei seinem ersten öffentlichen Auftritt volksnah: Sein Babytuch „Sweet Bird Print“ aus 100% Baumwolle ist mit 11 £ noch erschwinglich: Aden + Anais-Wickeltuch mit afrikanischen Tiermotiven (käuflich im 4er Set „Jungle Jam“) plus einem 45£ Merinowolltuch von GH Hurt & Son aus Nottingham, die schon länger den Hof beliefern, aber nun von einer Welle von Online-Bestellungen überschwemmt wurden.

Aden + Anais (Brooklyn, NYC) sind den Hype schon gewöhnt, denn zu ihren Kunden zählen: Peaches Geldof, Jamie Oliver, Jessica Alba, Charlize Theron, Sandra Bullock, Jennifer Garner, January Jones, Robbie Williams, Hillary Duff, Beyoncé, Sienna Miller, Mel B., Doutzen Kroes, Selma Blair, Lily Allen … und seit März diesen Jahres auch Andrea Casiraghi.

Related articles

Georges erste Kutsche

Werbeplakat aus den 1950er Jahren, Silver Cross UK Ltd

Nach dem schottischen Schloss der Großmutter ist der Kinderwagen des Prinzen benannt. Es hätte sogar ein Modell „Kensington“ mit modernerem Fahrgestell gegeben. Die Cambridges haben laut US Magazine das klassisch-traditionelle Gefährt beim Familienunternehmen W. H. Watts & Son Ltd erworben, hergestellt wurde es per Hand in Yorkshire, von der Firma Silver Cross.

Viele Royal Toddlers saßen schon in Silver Cross Prams, wie Prince Charles und Princess Anne. Die Marke gilt als „Rolls Royce of Prams“ und verkaufte sei 1877 über 10 Millionen Kinderwägen. Bei einer quick poll – Umfrage von Silver Cross, welche Aspekte bei ihrer Kaufentscheidung beeinflussen, ergab die Befürwortung durch Celebrities allerdings gar keinen Ausschlag. Vorne lagen: guter Name des Herstellers, Praktikabilität und Design.

Copyright: Silver Cross

Modell Balmoral White, Copyright: Silver Cross UK Ltd

Tante Pippa hätte gut daran getan, sich bei Silver Cross ein Taufgeschenk auszusuchen, statt 7.000£ für silberne Abgüsse von Georges Händen und Füßen auszugeben. Das makabre Geschenk geisterte tagelang durch die Gazetten.