Königliche Bekanntgabe vor dem BP

Der Fernsehturm macht das deutlich bigger:

…by the way, David Beckham wird heute 40, Lily Allen 30 und Bianca Jagger 70!

„George most influential fashion figure“ (John Lewis)

Der Report der Kaufhauskette John Lewis anlässlich ihres 150jährigen Bestehens untersuchte das Kaufverhalten in Großbritannien. Die prestigeträchtige Liste der einflussreichsten Personen des Jahres umfasst nur sechs Namen. Prince George schaffte es mit einem 600%-Umsatzuwachs seines Wickeltuchs.

Einkaufschefin und Brand Director Paula Nickolds doziert zum Thema George-Effect im Mirror: “While we all know that fashionistas can influence the products that people buy, what this shows is that other individuals who capture the nations’ imagination can have the same effect.”

Den „most copied look of Britain“ haben auch Cara Delevingne, die für 15% Mehr-Absatz bei Augenbrauenstiften sorgte, und Harry Styles, der für 65% mehr Jumpsuits, sogenannte „Onesies“, auf britischen Straßen verantwortlich ist. Der Strampelanzug für erwachsene Männer schlägt nun wieder den Bogen zurück zu George und wir fragen uns, ob George nicht eigentlich auch die Muse für diesen Trend war.

Die John-Lewis-Untersuchung offenbart noch mehr britisches Leben: Girls aus dem Nordwesten, wo die Verkäufe für Vorhänge signifikant hoch sind, präferieren G-Strings, die aus dem Nordosten neigen eher zu Leoprint-Lingerie (96% mehr als der Landesdurchschnitt) und verwenden auch 33% mehr Anti-Age-Seren. Walisische Mädels tragen lieber rote Unterwäsche. Der Südosten hat den „sweet tooth“, verschlingt 2.3 Tonnen Schokolade jährlich. Panettone ist das Ding der Midlanders. Allgemein sind Tischdecken und Servietten immer weniger nachgefragt in einer Nation, die ihr Dinner vor dem „Telly“ einnimmt, der in der Klasse der 200cm-Geräte in den letzten 12 Monaten um 319% zulegte. (Mirror)

Die Studie prognostiziert, Google Glass, Smart Watches und Sixties Glamour sind die „next hot things“. Moment, Mad Men läuft doch schon länger… Aber John Lewis glaubt an die Strahlkraft des neuen Kidman-Films „Grace“.

Check out more at Mirror.co.uk http://www.mirror.co.uk/news/uk-news/prince-george-fashion-icon-already-2660936#ixzz2k5CRttvQ

Christmas-Werbeclips von John Lewis sind legendär. Für viele Briten wird damit die Vorweihnachtszeit eingeläutet. So geschehen letzten Samstag in der Werbepause von X Factor. Lily Allen, diesjähriger Christmas Star, singt in dem Spot, der 1 Mio£ an Produktionskosten und 7£ für die Kampagne verschlang, Somewhere Only We Know, ein Cover des 2004-Hits von Keane.

Video

Gar nicht schief gewickelt … the George Effect

George war bei seinem ersten öffentlichen Auftritt volksnah: Sein Babytuch „Sweet Bird Print“ aus 100% Baumwolle ist mit 11 £ noch erschwinglich: Aden + Anais-Wickeltuch mit afrikanischen Tiermotiven (käuflich im 4er Set „Jungle Jam“) plus einem 45£ Merinowolltuch von GH Hurt & Son aus Nottingham, die schon länger den Hof beliefern, aber nun von einer Welle von Online-Bestellungen überschwemmt wurden.

Aden + Anais (Brooklyn, NYC) sind den Hype schon gewöhnt, denn zu ihren Kunden zählen: Peaches Geldof, Jamie Oliver, Jessica Alba, Charlize Theron, Sandra Bullock, Jennifer Garner, January Jones, Robbie Williams, Hillary Duff, Beyoncé, Sienna Miller, Mel B., Doutzen Kroes, Selma Blair, Lily Allen … und seit März diesen Jahres auch Andrea Casiraghi.

Related articles