Royal Baby 2

Vor einer halben Stunde wurde vom Press Office der Cambridges die Nachricht offiziell bekannt gegeben: Die Duchess erwartet ihr zweites Kind. Und schon bricht der Server der Windsors zusammen … und alle bunten Magazine und Privatleute twittern Glückwünsche.

Kates Freundin aus Schulzeiten, Jessica Hay, hatte bereits im Juli der australischen „New Day“ eine zweite Schwangerschaft gemeldet. Der Geburtstermin könnte somit Anfang bis Mitte März 2015 sein. Der Hof reagierte damals so: Kate habe seit Jahren kein Wort mit Miss Hay gewechselt. Andere „Insider“ behaupteten, das Paar wisse erst seit kurzem davon und das erste Schwangerschaftsdrittel sei noch nicht erreicht. Dies spräche für eine Geburt Ende April 2015.

Über öffentliche Auftritte der Herzogin wird von Fall zu Fall entschieden, da BGs Mum wieder an extremer Übelkeit, medizinisch „Hyperemesis Gravidarum“, leidet und von einem Arzt im KP betreut wird. Mittwoch wird sie bei der Eröffnung von Prince Harrys „Invictus Games“ erwartet, vom 20. – 21. September in Malta, ihre erste Auslandsreise ohne Prince William.

Das Timing der News kurz vor dem Referendum der Schotten am 17. September – Honi soit qui mal y pense (Gestern traf sich die Queenn noch mit dem PM: Save the Union). First Minister of Scotland Alex Salmond spielte den Ball zurück mit diesem Tweet, in dem er den Eltern mit ihrem schottischen Titel gratuliert und so klarstellt, dass die Royals sowieso zu Schottland gehören – auch nach einer Abspaltung von Großbritannien.

Nissan hängte sich mit dieser Werbung an die Royal News an – nur 7 Minuten nach der Bekanntgabe.

Interpretation von Catherine Duchess of Cambridge

Es gibt ein neues Portrait von Georges Mum. Der schottische Maler T. Sutton-Smith übergab es ihr letzte Woche in seiner Heimat. Laut People Magazine fand es bei Prince William so viel Anklang, dass er vorhat, es in sein Zimmer zu hängen.

Nosing & Tasting macht Funny Faces

Funny Faces machte Kate gestern in Schottland nach dem Besuch der berühmten „Grouse Glenturret“ Whiskey-Destillerie in Forteviot Fete. Nach ihrer eigenen Einschätzung hatte sie nur „a girlie one“. Laut Express ging es dann aber noch weiter mit den Spirituosen, nämlich mit „Strathearn Heather Rose Gin and Tonic“. Wenn man den Titel „Earl and Countess of Strathearn“ im Namen trägt, kommt man darum wohl nicht herum. Die Verkostung bedeutet auch: Sie ist im Moment nicht schwanger.

Ihr „Athena“-Wollmantel in zwei Rottönen wurde wieder nach Designerherkunft ausgewählt: Jonathan Saunders stammt aus Schottland.

Die Cambridge-Eltern erhielten natürlich sweet gifts für BG: einen großen Teddy mit Kilt und einen eigenen Mini Kilt. Teenager Jake überreichte sein Buch und dokumentierte die Begegnung auf seinem Blog.

Den Duke of Cambridge zieht es an die Uni Cambridge

von Tom Soper Photography [CC-BY-2.0], via Wikimedia Commons

Die Cambridge News berichtet von Gerüchten, der Duke of Cambridge wolle nächsten September an ihre Universität gehen, um dort ein Postgraduiertenstudium in Land Economy zu beginnen. Einen Master in Geografie hat der Duke of Cambridge schon aus St. Andrews/Schottland. Er möchte nun wohl Kompetenzen erwerben, die ihm bei der Verwaltung und Pflege der Ländereien seines Vaters helfen. Traditionell erbt zu dessen Thronbesteigung der älteste Sohn des Monarchen Titel und Ländereien der Duchies (Cornwall und Lancaster).

Das KP Press Office bestätigte eine neue Aufgabe für William im nächsten Jahr neben seinen Verpflichtungen für Wohltätigkeitsorganisationen und seinen Repräsentationsaufgaben, will vorerst jedoch keine Einzelheiten dazu herausgeben.

Am Montag, den 9. Dezember wird William zum zweiten Mal an einem Meeting des Duchy of Cornwall Councils teilnehmen, Seite an Seite mit Charles in dessen Londoner Residenz Clarence House.

By Coat_of_Arms_of_Charles,_Prince_of_Wales.svg: SodacanThis vector image was created with Inkscape. (Coat_of_Arms_of_Charles,_Prince_of_Wales.svg) [CC-BY-SA-3.0-2.5-2.0-1.0 or GFDL], via Wikimedia Commons

Tante Pippa, die Jägerin

Ein Freund postet ein Foto auf Instagram. Es zeigt Tante Pippa lachend in Gilmerton, Schottland, wo sie mit einer Horde Freundinnen vor erschossenen Fasanen posiert.

Die Tierschutzorganisation Animal Aid berichtet bild.de, dass 40 Mio Fasane jährlich geschossen werden, die vorher in Bodenmassenhaltung extra für diesen Zeitvertreib der Upper Class gezüchtet  wurden. Die Tiere sind leichte Beute, da sie halbzahm nicht das notwendige Fluchtverhalten erlernen konnten. Marius Tünte (Deutscher Tierschutzbund) dazu in bild.de: „Wenn Pippa Middleton mit ihren Freundinnen zur Jagd geht, dann hat das nichts mit einem ökologisch verantwortbaren Beitrag zum Arten- und Naturschutz zu tun. Es geht lediglich um ein Freizeitvergnügen, bei dem die Tiere als Flintenfutter für irgendwelche Eliten und Möchte-Gern-Royals abgeknallt werden.“

Nicht das erste Mal, dass Kates Mischpoke unangenehm auffällt. In diesem Jahr bekamen die Middletons schon einmal schlechte Schlagzeilen, da ihre Firma für Partyzubehör laut Daily Mail südamerikanische Pappmachéfiguren, sogenannte Piñatas, in Kinderarbeit und unter ausbeuterischen Bedingungen fertigen lässt. Verkaufspreis pro Stück sind 15 €, was für 15 Cent/Stunde in 70-Stunden-Wochen in Mexiko in Handarbeit hergestellt wird. Man zeigte sich erschrocken und wollte der Sache nachgehen.

von Paul Sapiano from San Diego, USA (Viva Piñata) [CC-BY-2.0], via Wikimedia Commons

Wappen der Cambridges vorgestellt

By SodacanThis vector image was created with Inkscape. (Own work) [GFDL or CC-BY-SA-3.0-2.5-2.0-1.0], via Wikimedia Commons

Der Kensington Palast präsentierte gestern öffentlich das Ehe-Wappen („Conjugal Coat of Arms“) von William und Kate. Das Design stammt vom College of Arms, London. Es beinhaltet Williams Wappen, das er zum 18. Geburtstag von der Queen erhielt, und das Familienwappen (drei Eicheln und ein Eichelkranz), das den Middletons vor der Hochzeit der beiden im März 2011 verliehen wurde. Williams Schild zeigt je drei Löwen Englands im ersten und vierten Quadranten, den Löwen Schottlands im zweiten und die Harfe Irlands im vierten. Attention: am 18. September 2014 stimmen die Schotten über ein wichtiges Referendum ab, nämlich über ihre Unabhängigkeit oder „Devolution“ (Übertragung von Befugnissen auf regionele Ebene).

Das Schild wird umrahmt vom blauen Hosenbandorden mit der Aufschrift „Honi soit qui mal y pense“, dessen Mitglied William ist. Kates Schild ist vertikal halbiert und halb rot, halb blau gefärbt. Eine goldene Raute schneidet es in drei Bereiche, in denen je eine Eichel mit Blättern zu finden ist. Eichenlaub umkränzt das Ganze, um Williams Orden zu kompensieren.

Williams Wappentiere ergänzen die Schilde: der Löwe und das Einhorn, um den Hals eine rote Muschel trägt, welche wiederum seit Jahrhunderten Symbol im Wappen der Spencers, Dianas Familie, ist.

Das Ehewappen bleibt so „für immer“. Elemente um die Schilde, um etwaige Rollenänderungen widerzuspiegeln, können im Laufe der Zeit verändert werden. Kate und William behalten auch ihre jeweils eigenen Wappen, um sich individuell zu präsentieren.