Chilling Effect in London

Ein „Ring of Steel“ soll das „Changing of the Guards“ am BP (10. 45 a.m. und 12.30 p.m.) vor einem Anschlag wie dem auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz vom 19. Dezember bewahren. Die Straßen rund um die offizielle Residenz der Queen sind nunmehr für den Autoverkehr gesperrt und laut Scotland Yard zusätzliche Hindernisse aufgebaut. Dies war schon länger in Vorbereitung, nur der aktuelle Terrorakt in Deutschland beschleunigte die Umsetzung der geplanten Maßnahmen.

Security guards überall in London wurden schwer bewaffnet, sogar an der Canterbury Kathedrale, wo Briten und Touristen gerne das Jesuskind in der Krippe betrachten. Die britische Presse schreibt von einem „chilling effect“ auf die vorweihnachtliche englische Hauptstadt.

Déjà vu mit Royal Hard Core Fans

Die meist älteren Royal Fans campieren bereits vor der Entbindungsklinik, ausgestattet mit zahlreichen selbst gebastelten Schildern („It´s a boy“ / „It´s a girl“), während die Polizei noch diverse Sicherheitschecks durchführt.
Mit dem Rot-Blau des Union Jack machen es sich die Königstreuen so bequem wie möglich und geben der wartenden Presse wenigstens etwas „Futter“. Es sind vertraute Bilder, vertraut von 2013 – fast so etwas wie ein Déjà vu.

Nicht nur sie hoffen auf eine baldige Niederkunft. BILD berichtet, dass der Hof den 29. April (Hochzeitstag) als Geburtstermin angibt. Viele tippen jedoch auf Samstag, den 25. April. So erklärte auch eine Wahrsagerin, die Princess of Wales hätte ihr diesen Tag genannt und auch, dass es ein Mädchen würde. Wir sind gespannt.

Zu nah an Casa Middleton

Auf dem Weg zum Bucklebury Farm Park hatte die Familie DeMarco eine Reifenpanne ganz in der Nähe des Middleton-Anwesens. Da die Herzogin sich derzeit mit BG dort aufhält, waren das Paar + Tochter bereits nach Minuten von Polizeikräften umringt. Als sich herausstellte, dass es sich bei den dreien um harmlose Ausflügler handelt, waren die Officers sehr hilfsbereit und fahndeten in den umliegenden Reparaturwerkstätten nach Werkzeug.

Auch Little George hatte im Sommer bereits den Farm Park nah beim Haus seiner Großeltern Carole und Michael besucht.

http://www.buckleburyfarmpark.co.uk/

Security auf Anmer Hall pennt

 © Copyright Richard Humphrey and licensed for reuse under this Creative Commons Licence

© Copyright Richard Humphrey and licensed for reuse under this Creative Commons Licence

Richard Humphrey beobachtete bei der Aufnahme des Fotos, wie ein Polizeiwagen in der Einfahrt von Anmer Hall geparkt und der Zugang zum Anwesen mit einem Schild strikt untersagt wurde. Das war am 27. Oktober des vergangenen Jahres. Seitdem ist wohl auch die Zufahrt zur Kirche des Grundstücks versperrt.

Nachbarn berichten nun dem Telegraph, dass das Fahrzeug seit langem nicht bewegt wurde. Dahinter könnte eine Polizeitaktik stecken: Präsenz vorgaukeln, um Einbrecher, Vandalierer, Attentäter oder schlicht Neugierige abzuschrecken. Ein Dorfbewohner meinte zum Telegraph, er habe von schlafenden Polizisten gehört, aber nicht von „schlafenden“ Streifenwagen. Das Warnschild mit der Aufschrift “Section 128 of the Serious Organised Crime and Police Act 2005: Trespassing on this site is a criminal offence” ersetzt nicht ein funktionierendes Sicherheitskonzept. Der Sprecher der Norfolk Police redete sich heraus, Sicherheitsarrangements fielen unter die Geheimhaltung und betonte die langjährige gute Zusammenarbeit und den besonderen Schutz, den man dem Königshaus gewähre.

Die Queen war bereits zweimal mit Einbrechern konfrontiert – zuletzt vor vier Monaten und 1982, beide Male im Buckingham Palast – und sorgt sich nun sicher um Baby George.