Kleiderkauf-Booster

Der Kate-Effect wurde jetzt im Auftrag des Fashionhändlers Lyst statistisch untersucht. Auf ihrer Reise durch Kanada trug die Herzogin beispielsweise eine helle Schluppenbluse von Temperly. Die Suchanfragen für „bow blouse“ gingen nach Veröffentlichung des Fotos sprunghaft nach oben. Laut Capital Bay erwarben 13% der Käuferinnen dazu einen dunklen Blazer, so einen wie von Smythe, den Catherine dazu kombinierte. 48 Stunden nach Bekanntwerden war diese Jacke ausverkauft. Das rote Abendkleid von Preen (s. Video) war bereits nach 10 Stunden sold out – absoluter Rekord.

Neue Stilikonen um die Windsor-Family ziehen ebenso die Verkäufe an: Meghan Markle, die letztes Wochenende als Begleitung von Prince Harry die Hochzeit dessen besten Freundes Skippy auf Jamaica besuchte, war beste Werbeträgerin für Sarah Flints Ballerinas mit Schnürung. Sie scheint der neue Schuhe-Booster zu sein, denn bereits das erste Foto von Harry und ihr brachte den „Hazelhurst“ Wildleder Ankleboots den Durchbruch.

Die 21 Jahre junge Lady Amelia Windsor sorgte dafür, dass ein längs gestreiftes Shrimps-Kleid durch die Decke ging (+78%).

Bauchblitzer

Sportlich muss Little George einfach werden! Daddy William ist entweder hoch zu Ross beim Polo unterwegs oder in Teams diverser Ballsportarten (nicht schön: die Kopfbekleidung beim Wasserball). Und Catherine spielte in der Schule im Eishockeyteam und ruderte. Am Freitag warf sie ein paar Volleybälle im Rahmen des SportsAid Athlete Workshop im Queen Elizabeth Olympic Park in London sogar auf hohen Wedges. Kommt irgendwie nicht so gut, auch die Begeisterungsrufe für die Herzogin, wenn sie einen direkt auf sie gespielten Ball zurückwarf, hm…
Es schauen eh alle nur auf ihren superflachen Bauch, der kurz aufblitzte, und auf das, was sie trägt: Smythe Blazer, Ralph Lauren Sweater, Stuart Weitzman for Russell and Bromley Wedges.