Royal Babys #2 Taufe im Juli

Hommage an Diana: Enkelin Charlotte wird in derselben Kapelle getauft wie sie einst. Auch das Datum, 5. Juli, ist nah am Geburtstag der Princess of Wales (*1. 7. 1961). Diese wuchs auf dem Anwesen Sandringham beim Vater Earl Spencer auf.

Justin Welby, Erzbischof von Canterbury wird CharlotteElizabethDiana in der St. Mary Magdalene Church taufen. Meine Follower kennen diese Kirche bereits von den Weihnachtsgottesdiensten der Royals. Der Ort des „Christening“ gibt auch dessen privaten Charakter wieder. Offizielle Fotos sollen erst am nächsten Tag erscheinen. Es wird also familiärer als bei Georges Taufe im St. James´ Palace. Ob sie sieben Paten bekommt wie ihr Bruder, ist auch fraglich. Die Namen wurden noch nicht veröffentlicht.

16 Uhr (3 pm BST) Royale Taufe

rechts das große Fenster der „Chapel Royal“, Foto von Johan Bilien [CC-BY-SA-2.0], via Wikimedia Commons

Die Wahl der Paten zementiert das Konzept der Cambridges: Loyalität vor Status.
Die Taufe soll in intimem Kreis und so normal wie möglich ablaufen. Message: They´re just like us. Die Queen mischt bei der Wahl des Namens oder der Taufpaten nicht mit. Windsors kommen nicht in Frage (wie Captain Wales), da man davon ausgeht, dass sie sich ohnehin um das Familienmitglied kümmern. Geheimniskrämerei à la William+Kate. Dessen Taufpaten wurden nämlich schon Wochen vorher offiziell publik. Er hatte noch mehrheitlich königliche Häupter als Taufpaten: den früheren König von Griechenland und Prinzessin Alexandra. Sicher ist hingegen, wer nicht kommt: Princess Anne „It´s got nothing to do with me.“, Sophie Wessex hat Termine außerhalb Londons, “Fergie” bleibt uneingeladen. Genauso die (Ex-)Ehemänner Edward und Andrew. Earl Spencer gab keinen Kommentar ab.

Fergus Boyd ist laut Daily Mail der heißeste Anwärter auf die Taufpatenschaft. Er lebte mit William, den er von Eton kennt, und Kate im ersten Studienjahr in einer WG. Im zweiten Jahr bewohnten sie zu dritt ein farmhouse. Zu ihm sagte der Duke of Cambridge auch die inzwischen legendären Worte „Wow, Kate´s hot.“ auf der Charity Fashion-Show, an der auch Boyd halbnackt mitwirkte. Buchmacher haben seine Chancen noch gestern Abend von 8/1 auf 1/2 erhöht. Damit ist er der Favorit.
Foto Fergus Boyd mit Kate auf dem Catwalk
Potenzielle Taufpatin Emilia d´Erlanger ist Kates beste Freundin vom Marlborough College und Innenarchitektin, die auch ihre Handschrift bei der Luxussanierung des Apartments 1A im KP hinterließ. Verheiratet mit David Jardine-Paterson, einem engen William-Freund und Bruder eines Pippa-Ex. Sie hatte Kate und William schon vor St. Andrews miteinander bekannt gemacht.
Foto Emilia d´Erlanger auf dem Weg zu einer Hochzeit
Der Fondsmanager Hugh van Cutsem, 39, wird ebenfalls hoch als Taufpate gehandelt, obwohl er römisch-katholisch ist. Seine Tochter Grace war schon Blumenmädchen auf Williams Hochzeit (hielt sich auf dem Palastbalkon die Ohren zu).
Foto Hugh van Cutsem mit Ehefrau Rose

„The Chapel Royal“: Die letzte Royal, die hier 1988 getauft wurde, hatte übrigens 100 Gäste: Princess Beatrice, Tochter von Prince Andrew und Sarah Ferguson. Also ist die Limitierung der Gästezahl bei George nicht den engen Räumlichkeit geschuldet. Die Decke wurde von Hans Holbein gestaltet, zu Ehren der Heirat von Henry VIII mit Anne of Cleves. Queen Victoria heiratet hier ihren deutschen Albert von Sachsen-Coburg und Gotha am 10. 2. 1840.

Die obersten Etagen der Hochzeitstorte von Fiona Cairns, 2011 eingefroren, werden heute zum Tauf-Tee serviert. Lilien und Heide, mit denen der Kuchen verziert ist, symbolisieren: „sweetness, humility’ and ‘protection, wishes will come true“.

Foto Hochzeitstorte vom April 2011 in Crème und mit Crème gefüllt

Angela Kelly aus Liverpool fertigte die Replik des bodenlangen Original-Taufkleids an, das von 60 Royal Babies getragen worden war. Es ist aus Honiton-Spitze und Satin.

Georges Taufwasser stammt – natürlich gefiltert – aus dem Fluss Jordan, da damit auch Christus getauft wurde, von Johannes dem Täufer. Das silberne Taufbecken aus der Zeit Königin Victoria ist mit Wasserlilien dekoriert (sie finden sich auch auf der Taufmünze), und für den Rest des Jahres unter Panzerglas bewacht, im Jewel House des Towers von London.

Wahrscheinlich hat Sarah Burton von Alexander McQueen Kates Outfit zur Taufe designt.

Organist ist Andre Gant, auch Chorleiter des „Chapel Royal“-Chors, der „Wiege“ englischer Kirchenmusik. Ursprünglich verstand man unter „The Chapel Royal“ eine Kongregation von Geistlichen und Chorsängern/–knaben, die den König von England auf seinen Reisen begleiteten, auch in den Krieg, um ihm spirituelle Unterstützung zu geben. Unter Henry VIII definierte man mit dem Begriff auch die Kapellen im St. James´ Palace und Hampton Court Palace, wo Henrys und Jane Seymours langersehnter Sohn getauft wurde.

Babies, die am 22. Juli geboren sind, haben schon die Gedenkmünze zur royalen Taufe bekommen – ein deutlich glamouröseres Geschenk als den Kindern, die 1948 mit Prince Charles auf die Welt kamen, vergönnt war. Die erhielten – praktisch in Kriegszeiten – ein Paket Margarine und Bacon.

Die größte Royale Taufparty, mit nie da gewesener „grandeur“ schmiss die neunfache Mutter Victoria für ihren Sohn und Thronerben Edward VII im Jahre 1842. Es gab ein opulentes Bankett mit 1,20 Meter hoher Tauf-Torte, Feuerwerk und Unterhaltungsprogramm.
Die heutige Zeremonie ist auf 45 Minuten geplant. Das, der Beginn um 15 Uhr Ortszeit und ein Termin für Fotografen im Anschluss sind übrigens die einzigen vom Hof bis zum Vortag bestätigten Fakten.

Taufe mit drei Monaten

Bild

Foto: ChrisO http://commons.wikimedia.org/wiki/File:St_james_palace.jpg

Am 23. Oktober wird – laut Mitteilung des Kensington Palace – George in „The Chapel Royal“ im St. James´ Palace getauft werden. Der Palast wurde im Auftrag von Henry VIII Mitte des 16. Jahrhunderts erbaut und ist bis heute die offizielle Königliche Residenz in London, obwohl seit 200 Jahren King oder Queen im Buckingham Palace leben. Ausgerechnet ein Namensvetter, nämlich Georg III, ist dafür verantwortlich. Da seine Frau Charlotte St. James´ Palace zu kalt und zu dunkel fand, siedelte er mit ihr um.

Das „Christening“ übernimmt der Erzbischof von Canterbury, Reverend Justin Welby. William wurde von dem damaligen Erzbischof von Canterbury, Dr. Robert Rucie, im Musiksalon des Buckingham Palace getauft, wie davor bereits Prinz Charles und die Queen. Thronfolger werden traditionsgemäß mit Wasser aus dem Jordan über einem silbernen Becken benetzt. Vor George erhielten hier schon Charles II, James II,  Mary of York (Mary II), Anne of York (Queen Anne) und James Francis Edward Stuart (the Old Pretender) die anglikanische Taufe. Der Prinz kann leider nur die Nachbildung des Original-Taufkleids von Königin Victorias Tochter von 1841 tragen, denn dieses wird seit 2004 geschont.

Pippa und Harry sind als Taufpaten gesetzt. Dazu könnten noch drei bis vier weitere kommen, wahrscheinlich ist auch einer der vier van Cutsem-Söhne darunter. Die Familie, mit der Charles seit Jahrzehnten eng befreundet ist, munterte die beiden Prinzen nach Dianas Tod auf, so dass sie eine halbwegs normale Jugend erleben konnten.

Der St. James´ Palace birgt eine traurige Erinnerung für die Windsors. Hier wurde Diana aufgebahrt, nachdem sie von Paris aus überführt worden war. Das könnte darauf hindeuten, dass William so seine Mutter mit einbeziehen will. Allerdings befindet sich sein Büro im St. James´ Palace, so dass der Ort für ihn auch alltäglich ist.