Indischer Pfau auf dem BP und Sternenfunkeln auf Pumps

Die Queen läutete das „UK-India Year of Culture 2017“ mit dem Empfang indischer Gäste ein. Dazu ließ sie ihren Londoner Wohnsitz mit einem überdimensionalen Pfau anstrahlen, bestehend aus bunten indischen Tänzern (Design: Studio Carrom). Anoushka Shankar, die Tochter von Sitar-Musiker Ravi Shankar und Halbschwester von Nora Jones, war eine der Geladenen.

Hommage an die Gäste: Catherine trug ein inzwischen ausverkauftes Kleid namens „Rhona“ von Erdem sowie Ohrringe der indischen (Braut-)Designerin Anita Dongre, die Queen ein lila Design von Stewart Parvin. Für Gesprächsstoff sorgten hauptsächlich die REALLY SPARKLING Platinum Lamé Cabrina Pumps von Oscar de la Renta (690€).

Der Chef des Veeraswamy (UK’s ältestes indisches Restaurant in Mayfair) beriet mit dem Küchenchef des BP sechs Wochen die Speisen der west-fernöstlichen Begegnung.

Royal, Royal … sind alle meine Kleider

„I can never wear beige because nobody will know who I am”.

Wer neun Dekaden Mode erlebt hat und – allein für die offiziellen Anlässe – 10.000 verschiedene Outfits trug, kann locker 150 Exponate für eine „Largest Exhibition Ever“ liefern. Die Kleider der Queen werden anlässlich ihres 90. Geburtstags 2016 für die Öffentlichkeit aus den königlichen Schränken geholt. Die Hauptausstellung im BP wird Kleider von Kindheit, Hochzeit, Jubiläen zeigen, u. a. designed by Stewart Parvin, Hardy Amies, Norman Hartnell, Ian Thomas, Maureen Rose, John Anderson und Karl Ludwig Rehse, Angela Kelly. In Holyrood House, Edinburgh, geht es ab dem 21. Juni 2016 um das Tartan-Muster in der königlichen Garderobe im Wandel der Zeit.

Wer sich vorab informieren will, dem sei „Das trägt die Queen“ ihrer Stylistin Angela Kelly empfohlen, erhältlich hier:

Um peinliche Wiederholungspannen zu verhindern – schließlich wird die Queen ständig fotografiert – führen die Schneiderinnen ein Outfit-Tagebuch, in das alle Bestandteile ihrer Garderobe genau notiert werden, inklusive Fantasie-Namen für die Kleider.

„Make sure he knows who this Jesus is.“

Tee im Clarence House

7 Taufpaten — 22 Gäste — 35 Minuten. So lief Georges Taufe laut Gala tatsächlich ab: Die Chapel Royal (1540) war dem Anlass entsprechend geschmückt, die Bänke mit lilafarbenen Samtkissen ausgelegt. Der Erzherzog von Canterbury, The Most Reverend Justin Welby, empfing die Eltern mit Täufling am Eingangsportal.

Farbthema vorgegeben?

Die Gäste kamen vorwiegend in Crème: Kate in Kleid mit Volants vorne und Schößchen hinten von Alexander McQueen / Hut von Jane Taylor aus Seidenorganza, die Duchess of Cornwall aka Camilla in Anna Valentine und Pippa in Suzannah Crabb / Hut by Edwina Ibbotson

und Dunkelblau: Carole Middleton, Zara Tindall, Rosie van Cutsem, Nanny Jessie Webb, James Middleton und Onkel Harry. Die Queen trug Hellblau by Stewart Parvin und stach damit mal wieder heraus. (Daily Mail)

Die Paten: überraschenderweise doch eine Windsor: Cousine Zara Tindall (Phillips), Diana-Freundin Julia Samuel, Studienfreund Oliver Baker, die „gesetzte“ Emilia Jardine-Paterson (nee d´Erlanger), Ex-Privatsekretär der Cambridges Jamie Lowther-Pinkerton, William (nicht Hugh) van Cutsem und – mit 22 Jahren der Jüngste – Earl (Hugh) Grosvenor, Sohn des Dukes of Westminster. Seine Mutter war damals die einzige Taufpatin Williams, die Diana ausgesucht hatte. Laut KP bescheinigte Erzbischof den Paten eine simple Aufgabe: „make sure he knows who this Jesus is.“

Johann Sebastian Bachs Fantasia in G (BWV 572) eröffnete den Taufgottesdienst. Die Eltern hatten des weiteren ausgesucht: 2 Loblieder: „Breathe on Me, Breath of God“ und „Be Thou My Vision“, 2 Wechselgesänge: „The Lord Bless You and Keep You“ von John Rutter und „Blessed Jesu! Here we Stand“, von Richard Popplewell (anlässlich Williams Taufe am 4. August 1982 komponiert) und 2 Lesungen Pippa trug aus dem Lukasevangelium das Kapitel 18, Verse 15-17 vor und Harry aus dem Johannesevangelium Kapitel 15 die Verse 1-5.

Der Telegraph vernahm ein Gespräch zwischen Reverend Chartres und den Cambridges, in dem der Bischof von London sagte, ihr Sohn halte seine kleinen Hände in a “very commanding” way“. Das Press Office gab bekannt, George wäre auffallend ruhig und gelassen gewesen, „The baby Prince looked pink-cheeked, chubby and peaceful as he emerged from the historic Chapel Royal at St James’s Palace in the arms of his mother The Duchess of Cambridge, who beamed with delight.“

Prince Charles und Camilla luden nach der Zeremonie zum Tee zu sich ins benachbarte Clarence House. Es wurde die – nach britischer Tradition – extra für diesen speziellen Tag gefrostete oberste Etage der Hochzeitstorte gereicht, die damals 8 Etagen hoch war und aus 17 verschiedenen Obsttorten zusammengesetzt.

Anschließend hatte der Starfotograf Jason Bell (44) die seltene Gelegenheit, ein traditionelles Foto mit der Königin und ihren drei Nachfolgern zu shooten. Seine Arbeiten hängen in der National Portrait Gallery, deren Schirmherrin die Duchess of Cambridge ist.

Historische Fotos der Windsor-Taufen von Edward VIII Queen Elizabeth II Prince Charles und William Duke of Cambridge