Haters vs. Prince Farming

Foto: Bob Tubbs

Nach Bekanntgabe des Studiums in Cambridge musste der Duke einen kleinen Shitstorm ertragen, da einige Elitestudenten seine Immatrikulation mit nur mittelmäßigem ABC-Abschluss aus dem Eton College als Beleidigung empfinden. Von den Bewerbern in Cambridge werden überdurchschnittliche Leistungen auf A*AA-Level erwartet. Er unterlaufe, so hieß es in der Daily Mail, die Standards mit einem Freiticket. Die Cambridge-Absolventin Melissa Berril beklagt in „William´s on his way – and Cambridge should be ashamed“ für den Guardian, dass es die Uni jetzt noch viel schwerer hätte, ihr „Posh“-Image loszuwerden. Sie selber müsste viel Überzeugungsarbeit leisten, dass die Aufnahme an der UC heutzutage nicht mehr von Klasse oder Vitamin B abhängt, sondern von der persönlichen Leistung.

Auf die Palme brachte wohl auch viele die unglückliche Formulierung des KP Press Office, dieser Kurs sei „maßgeschneidert“ für William. Zwar gab man als Zweck an, HRH wolle sich für seine Aufgabe als Royal, also zum Wohle des Volkes, mit Agricultural Management befassen. Doch viele zweifeln, ob seine Kenntnisse nicht in erster Linie seinem privaten Erbe, dem Herzogtum Cornwall und dessen Millionenprofit zu Gute kommen.

Da sind aber auch jene Studentinnen, die sich auf William freuen und auf die Publicity, die er Cambridge bringt. Einige sagten Kate in Kommentaren des „Cambridge Tab“ den Kampf an und planen viele Fotos des Prinzen ins Netz zu stellen oder auf T-Shirts drucken zu lassen. Eine Studentin wünscht sich, die meistgehasste Ehebrecherin seit Camilla zu werden. Ob Georges Daddy bei den ersten „Wednesdays Cindies“ des Trimesters gesichtet werden wird, die die Studenten von 22 bis 2 Uhr morgens besuchen, um zu tanzen? The Tab will einen #Where´sWills liveblog starten mit William-Sichtungen.

Übrigens: Der Triple A Schnitt wird ohnehin nur von den „Undergraduates“ (=im ersten Studium) gefordert. William hat schon einen Abschluss, ist damit „Postgraduate“ und die Zulassungsvoraussetzung nicht so hart.

Der Palast gab offiziell bekannt, dass der Herzog wahrscheinlich 2 – 3 Nächte unter der Woche in Cambridge verbringen wird. So wird George ihn nicht vergessen! Durch den 10wöchigen Kurs erwirbt William keinen Abschluss / Qualifikation, weshalb es auch keine Tests geben wird. Die Studiengebühr beträgt 10.000£.

Farmer William

Madingley Hall, Foto: Michael Maggs [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Schon nächste Woche, so der Mirror, geht Georges Daddy an die Uni Cambridge, um einen Vollzeitkurs in Agricultural Management bis Mitte März zu belegen. Die Vorlesungen/Seminare dauern 18-20 Stunden. Unter der Woche wird er von Kate, die am 9. Januar ihren 32. Geburtstag feiert, und George wahrscheinlich getrennt sein und in Madingley Hall wohnen. Diese Residenz mietete Queen Victoria für ihren Sohn Edward als High End Studentenbude in den 1860er Jahren. Vielleicht pendelt der Herzog von Cambridge aber auch. Mit dem Zug oder Auto wären es ca. zwei Stunden Fahrt täglich (95km).

Wenn Charles König wird, macht das William zum Erben des Herzogtums von Cornwall (2012 Rekordprofit 19 Mio£) – Charles selbst übernahm es schon im Alter von 21. Dieses Trimester soll ihm eine gute Basis an theoretischen Kenntnissen vermitteln. Er wird allerdings auch „in the field“ lernen und Essays über die Herausforderungen ländlicher Gemeinden schreiben müssen. Die Idee könnte von Prince Charles kommen. Er ist schließlich Schirmherr des Cambridge Programme for Sustainability Leadership. Viele multinationale Unternehmen schicken ihre Senior Executives, um Nachhaltigkeit in einer Welt des Klimawandels und schwindender Ressourcen in ihre Strategien einzubeziehen.

Doch warum jetzt, so schnell? Eilt es, weil die Queen ernsthaft krank ist oder machte Harry doch nicht nur Spaß, als er sagte, William beneidet jeden, der Georges Schreien nicht hören muss, sogar ihn am Südpol? Ein Sprecher des KP bestätigte, dass sich der Prinz sehr auf seine neue Aufgabe freut. Der Zeitpunkt wurde aber wahrscheinlich gewählt, weil The Prince of Wales‘ Business and Sustainability Programme sein zwanzigjähriges Bestehen, laut Daily Mail, mit besonderen Gala-Diners und Vorlesungen von Top Executives aus der Wirtschaft feiert. 

Übrigens gab es vor 300 Jahren einen Vorfahren Williams, König George III, der an Landwirtschaft und deren Entwicklung sehr interessiert war und von der Bevölkerung spöttisch „Farmer George“ genannt wurde.

Maud Daphne trägt Georges Taufkleid

Die Erste, die Georges Taufkleid nach ihm tragen durfte, war die erste Enkelin von Prince Michael of Kent, Nachbar der Cambridges im KP. Ebenfalls in der Chapel Royal des St. James´ Palace fand am 16. Dezember die Taufe statt. Die kleine Maude Elizabeth (!) Daphne Marina (gegenwärtig 42. der Thronfolge) war im August in Los Angeles zur Welt gekommen, wo ihre Eltern, Lord und Lady Frederick Windsor aka Schauspielerin Sophie Winkleman (u. a. Royal Shakespeare Company, „Zoey“ in „Two and a Half Man“) leben.

Für Weihnachten ist wohl ein Kennenlernen der beiden Windsor-Babies beim Christmas Lunch geplant. Wie die Daily Mail berichtete, wurde das Kind vor der Taufe mit Sophie, der Griraffe, bekannt – und sehr populär – in den USA aus „Drei Männer und ein Baby“, abgelenkt.

Mauds Mutter sammelte bei der Theatergruppe der University of Cambridge erste Bühnenerfahrung und ist Mitglied des National Youth Theatre. Sie verfolgt jedoch mittlerweile eine Karriere in den USA als Film- und Seriendarstellerin.

Im September 2009 wurde sie im Hampton Court Palace die Frau von Lord Frederick of Kent, Finanzanalyst. Weder die Queen noch William oder Harry waren anwesend, dafür Celebrities wie Bryan Adams. Sophie Winklemans Schwiegervater Michael of Kent verwöhnt sie laut Telegraph immer mit einer Box Karamell-Fudge, die er bei Besuchen aus England mitbringt, und schwärmt von den wunderschönen blauen Augen seiner Enkelin Maud. Leider vergaß er, der sich für Sicherheit im Straßenverkehr engagiert, ihr einen Kindersitz für die Fahrt zur Chapel Royal zu besorgen. Das wird in Großbritannien mit bis zu 500£ bestraft.