Sammlerstück

Ein Spotlight dieser Sonderedition liegt natürlich auf BG (und auf seiner Schwester)!

Sie enthält ikonographische Fotos aus Vanity Fair, American Vogue, British Vogue, Tatler, The New Yorker, American GQ, British GQ, W.

„Excuse me, kind lady…“

Für „Cake by the Ocean“ ist BG ja noch viel zu jung, aber einen Kuchen aus der Vitrine aussuchen kann er schon. Der Dreijährige besuchte mit Mummy den Coffeshop des Fakenham Garden Centres in Norfolk und wünschte sich ein Stück Kuchen, of course! Die Duchess meinte dann laut Beobachtern zu ihm, sag der netten Dame, welchen Kuchen du möchtest, was er sofort genau so umsetzte: „Excuse me kind lady, but can I have a cake?“

Sweeeet oder „extremely adorable“ (Vanity Fair, die dem Café sogleich empfahlen, sich in “Excuse Me Nice Lady” oder „George Was Here Java“ umzubenennen )! Welche Sorte Kuchen George bevorzugte, darüber wahrten die „locals“ dann doch Stillschweigen. Diskretion muss sein.

George kriegt Vanity Fair Cover

Die Vanity Fair UK Ausgabe vom 15. Juli setzt ihren Schwerpunkt auf das Geburtstagskind Prince George. Katie Nicholl erzählt aus dem Palast-Nähkästchen: BG soll 2013 immer hungrig gewesen sein während seiner Stillzeit und deshalb lange und laut geschrieben haben, auch nachts. Erst dieses Jahr soll er mit fester Nahrung ruhiger geworden sein.

Ab Freitag, 25. Juli auch auf dem Kontinent erhältlich!

The best of two different worlds

Jo Malone bei „Hautnah“ Ludwig Beck, München

In der Oktober-Ausgabe der Vanity Fair plaudert ein langjähriger Freund der Middletons aus dem königlichen Nähkästchen, in diesem Fall Bucklebury Manor (Kaufpreis geschätzte 5.6 Mio €). Kate und William wollten für George das Beste seiner royalen und seiner bürgerlichen Herkunft. Zu diesem Konzept gehöre der für Thronfolger ungewöhnliche Aufenthalt in Kates Elternhaus nach der Geburt. Der Insider verrät, dass George in den ersten Wochen in einem Weidenkörbchen neben Kates Bett schlief, die Herzogin „Jo Malone“-Duftkerzen liebe und allmorgendlich von ihrer Mutter einen Frucht-Smoothie zubereitet bekam und tagsüber ihre Lieblings-Müsliriegel. Das Thronfolgerpaar bewohnte einen eigenen Flügel der Villa mit Schlafzimmer, Wohnzimmer und „nursery room“. Kate soll darauf bestanden haben, Besuche auf ein Minimum zu reduzieren. Ausnahme: ihre Geschwister Pippa und James.

Die Großmutter, die George nie kennen lernen wird: Diana 1961-1997

Diana als Gastgeberin vor dem Kensington Palace am 21. Mai 1997

Neben Mrs. Middleton hätte/hat Prince George eine weitaus glamourösere und renommiertere Großmutter. It´s a shame. Sie starb bei einem mysteriösen Autounfall im Pariser Tunnel d´Alma am 31. August vor 16 Jahren. Diese faszinierende Frau mit einem dramatischen Leben und Sterben wurde nur 36 Jahre alt, bloß 5 Jahre älter als es William und Kate heute sind. Im September diesen Jahres hob die britische Vanity Fair Diana wieder auf den Titel – 16 Jahre nach der Juliausgabe 1997. Das Foto stammt auch aus der damaligen Serie von Mario Testino.

Am 9. Januar 2014 startet in Deutschland das Biopic „Diana“ mit Naomi Watts in der Hauptrolle. Regisseur Oliver Hischbiegel verfilmte die Erinnerungen ihres Bodyguards Ken Whalf.

Deutscher Trailer: